To top
28 Jan

Time Flies

Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim

*Werbung Da ist er. Der Tag mit dem Alles begann. Der Tag, an dem ich als kleiner Wurm auf diese Welt geschickt wurde und der immer zum schönsten Tag meines Lebens werden sollte. Schon wieder ist ein Jahr vorüber und ich ein Jahr älter. Die Zahl 26 trage ich nun die nächsten 365 Tage wieder mit mir. Sie begleitet mich stetig. Ich möchte dieser Zahl eigentlich gar nicht so viel Bedeutung geben, doch eines fühle ich auf jeden Fall immer stärker: Die Zeit geht immer schneller, sie fliegt an manchen Tagen einfach so dahin …

Geburtstag heute und gestern

Ich mag meinen Geburtstag. Ich mag diesen Tag, der gefühlt nur mir gehört. Heute nehme ich den Platz der Hauptprotagonistin ein. Für mich hat dieser Tag etwas Freudiges, etwas Melancholisches, aber zugleich auch etwas Ungewisses. Gemischte Gefühle also! Als Kind habe ich meinen Geburtstag geliebt. Ich war so aufgeregt und das meist schon 3 Monate vorher. Habt ihr auch die Tage gezählt bis es endlich soweit war und konntet die Nacht vor eurem Geburtstag kaum einschlafen, weil ihr so aufgeregt wart?

Mittlerweile sehe ich das Ganze etwas nüchterner. Bin ich jetzt ein spießiger Erwachsener?

Bin ich langweilig geworden, weil ich mich nicht mehr so sehr über meinen Geburtstag freue kann, wie damals, als kleine Ruth?

Gerade stelle ich mir diese Frage – und zwar nicht zum ersten Mal. Manchmal vermisse ich dieses Gefühl, das Gefühl der grenzenlosen Euphorie, die ich als Kind fast jeden Tag gespürt habe. Manchmal würde ich gerne nochmal die Welt durch Kinderaugen sehen. Damals war jeder Tag ewig lang, eine Stunde ging kaum vorbei, ich freute sich über jede klitzekleine Kleinigkeit. Als Kind zweifelte ich nicht. Die Welt war perfekt wie sie war. Beschützt und geborgen im Heim der Eltern. Alles fühlte sich sooo groß und unendlich an. Ich wollte nicht schnell genug groß werden – so sein wie Mama und Papa. Und jetzt?

Ich bin da wo ich sein sollte

Mein Wunsch wurde erfüllt. Die Realität holte mich schneller ein als gedacht. Und es ist gut so wie es ist. Ich bin genau da, wo ich sein sollte. Ich freue mich über jeden Tag. Ich freue mich über die schönen, als auch über die weniger guten Tage. Ich versuche aus jedem Tag das Beste für mich herauszuholen, auch wenn er manchmal ausweglos erscheint. Ich liebe die Erinnerungen an meine Kindheit und – auch wenn ich mir manchmal wünsche in manchen Situationen zu schrumpfen und mit Pausbäckchen, Lackschühchen, Blumenkleidchen und Palmenzopf (ja, ich war eines dieser typischen Mädchen) auf dem Kopf durch die Welt zu hüpfen – bin ich doch froh jetzt 26 Jahre alt zu sein.

Ich sehe die Welt nun durch die Augen einer 26-Jährigen, die voller Neugier auf die Zukunft blickt und über jedes der 26 Jahre und meiner Erinnerungen daran dankbar ist und Demut verspürt. Ich denke, meine Erinnerungen an mein bisheriges Leben sind nicht selbstverständlich und es gibt so viele Menschen, die leider nicht so gesegnet sind. Deshalb bin ich einfach nur unendlich dankbar.

Die Zeit ist nicht unser Gegner

Es ist gut, dass es die Zeit gibt und dass die Zeit unserem Leben einen Rahmen gibt. Wir haben alle die gleiche Zeit, jeden Tag bis zu unserem Tod. Es ist nur die Frage, was man daraus macht und welche Prioritäten man setzt. Es hilft nicht über die Zeit zu jammern, sondern das Beste aus der Zeit herauszuholen. Seht die Zeit nicht als Gegner, sondern als Stütze, das Leben zu formen und zu umrahmen. So wie ein Gemälde erst mit dem Rahmen vollendet wird, so bekommt das Leben erst durch den Anfang und das Ende einen Sinn. In der heutigen Zeit vergessen wir das so oft. Wir fühlen uns meist von der Zeit unter Druck gesetzt. Dabei setzt uns nicht die Zeit unter Druck, sondern wir uns selbst.

Für mein neues Lebensjahr nehme ich mir vor, nicht die Zeit als Gegner zu sehen, sondern mehr als Stütze. Es ist wohl eine der größten Herausforderungen, aber ich werde es versuchen sie zu bewältigen.

Zeit am Handgelenk mit Junghans

*Werbung

Ein neuer wichtiger Begleiter, der mich hoffentlich mein ganzes Leben begleiten und mir dabei zur Seite stehen wird, ist meine neue Uhr von Junghans.

Eine Uhr ist etwas, dass man meiner Meinung nach erst als Erwachsener richtig zu schätzen weiß.

Als Kind hatte ich nie eine Uhr. Für was auch? Meine Eltern haben mir gesagt wann es Zeit für etwas ist. Meine erste Uhr hatte ich glaube ich erst mit 12 Jahren, als die Zeit mehr und mehr Anfing eine Bedeutung zu bekommen. Doch so wirklich wichtig war das auch damals noch nicht. Mittlerweile kann ich gar nicht mehr ohne eine Uhr auskommen bzw. ohne zu wissen, welche Uhrzeit es ist. Eine Uhr am Handgelenk zu tragen gehört für mich genau so mit dazu, wie Zähne putzen. Es ist ein Bestandteil meines Lebens, der meinem Tag einen Rahmen gibt.

Junghans – Made in Germany

Wie ihr bereits wisst oder sicher schon gemerkt habt, lege ich sehr viel Wert auf klassisches Design. Ich liebe die Mode und das Design mit all ihren Trends, aber im Grunde mag ich es am Liebsten klassisch und zeitlos. Vor allem, wenn es um Dinge geht, die nicht nur einen Atemzug halten sollen und von denen man im besten Fall sein ganzes Leben etwas haben möchte. Aus diesen Grund fühle ich mich sehr geehrt euch heute Junghans vorstellen zu dürfen.

Junghans ist ein deutsches Traditionsunternehmen und Uhrenhersteller aus dem Schwarzwald, das es bereits seit 1861 gibt. Die Uhren werden mit viel liebe zum Detail und mit der neuesten Uhrentechnologie in Deutschland hergestellt.

Die Uhr, die ich mir ausgesucht habe und euch heute präsentiere gehört zu der Max Bill Kollektion. Max Bill war ein sehr vielseitiger und außergewöhnlicher Künstler des letzten Jahrhunderts, dessen Stil durch das Bauhaus geprägt wurde. Er hatte viele Talente und auch dank seines absoluten Augenmaßes sorgte er mit dem Design der Junghans Uhr für einen Zeitgeist, der bis heute schlägt. Er entwarf 1961, also genau 100 Jahre nach der Gründung des Unternehmens, eine Uhrenkollektion für Junghans, auf dessen Design auch die heutigen Modelle noch basieren.  Vielleicht wird die “max bill quarz Uhr” auch irgendwann an dem Handgelenk eines meiner Kinder ticken – dafür gemacht ist sie auf jeden Fall!

Zeit in Form einer Uhr sollte bewahrt und geschätzt werden, denn sie kann ewig bestehen!

Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger MannheimRuth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger MannheimRuth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger MannheimRuth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger MannheimRuth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger MannheimRuth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger MannheimRuth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger MannheimRuth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim Ruth Garthe, Junghans, Fashion Blogger Deutschland., Editorial, Blogger Mannheim

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Junghans entstanden

10 Comments
  • Jack Zamoneck

    Nette Stylisierung in interessanten Farben auf dem Hintergrund eines schönen Waldes.
    Persönlich mag ich solche Atmosphäre. Viele Grüße.

    28. Januar 2018 at 13:04 Antworten
  • Nancy Baten

    Happy Birthday!

    28. Januar 2018 at 15:49 Antworten
  • C'est Levi

    Erst einmal ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG nachträglich liebe Ruth!

    Deine Fotos sind 1 A und gefallen mir wirklich sehr! Auch die Uhr ist ein toller Klassiker!

    Liebe Grüße
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | Follow me on Instagram

    31. Januar 2018 at 16:39 Antworten
  • Carmelatte
    1. Februar 2018 at 19:12 Antworten
  • Esra

    OMG Ruth, mit diesem Post hast du dich selbst übertroffen!!!! Erstens: ich habe am 16. Februar Geburtstag und du sprichst mir WIRKLICH aus dem Herzen! Ich vermisse dieses Gefühl das ich als Kind hatte, als der Geburtstag noch unglaublich besonderer Tag war! Und ewig lang, genau, wie du sagst!!
    Mittlerweile ist alles so ernüchternd, der Geburtstag ist irgendwie ein Tag wie jeder andere… Obwohl ich mich trotzdem darauf freue und sehr gerne feiern würde. Da ich gerade in Berlin bin, weiß ich immer noch nicht, ob ich an dem Tag nach München kommen soll oder in Berlin bleiben…

    Zur Uhr: die Bilder sind so krass schön!!! Umwerfend einfach!! Junhans kenne ich von früher, ich stand früher auf diese alten Kaminuhren, da gab es auch einige von dieser Firma! Mega schön <3
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    3. Februar 2018 at 20:11 Antworten
  • Nathalie

    Das hast du wirklich schön geschrieben und die Uhr sieht echt toll aus 🙂

    6. Februar 2018 at 23:41 Antworten
  • Marina

    Gut geschrieben und die Uhr ist traumhaft schön:-)

    Liebe Grüße
    Marina

    http://www.marikamari.com

    9. Februar 2018 at 12:03 Antworten
  • Andrea

    Die Uhr ist wunderschön und der Text super geschrieben! Klasse Bilder!

    19. Februar 2018 at 14:40 Antworten

Leave a reply